11 Fakten über Kakerlaken

Die größten Geheimnisse der Kakerlake

Die Kakerlake oder die gemeine Küchenschabe vermehrt sich in rasanter Geschwindigkeit und gilt als Überträger von gefährlichen Erregern, wie Salmonellen und Schimmelsporen. Gleichzeitig steigt das Infektionsrisiko für Magen-Darm-Erkrankungen. Die kleinen Schädlinge können überall auftauchen und durch die Küche flitzen. Dabei sind mangelhafte Hygiene oder Sauberkeit nicht die Ursache für einen Kakerlakenbefall. Im Folgenden wollen wir einen anderen Blickwinkel auf die Kakerlaken eröffnen, indem wir ihre 12 größten Geheimnisse entlarven. Wer sich ein paar Augenblicke mit der Schabe beschäftigt, geht ihr in Zukunft sicher aus dem Weg.

1) Die Kakerlake ist ein Kannibale

Kakerlaken fressen alles, was ihnen vor die Nase kommt. Sie machen auch keinen Halt vor Artgenossen, vor allen Dingen wenn die Nahrungsvorräte sinken und sich eine entsprechend große Population im Haus ausgebreitet hat. Auf natürliche Weise wollen sie ihre Artenzahl durch Kannibalismus eindämmen und sich selbst das Überleben sichern. Steigt ihr Nahrungsbedarf, gehen die Kakerlaken aufeinander los.

 

2) Die Kakerlake wird sehr alt

Im Vergleich zu anderen Insekten überleben Kakerlaken bis zu ein Jahr. Noch älter ist ihre Populationsgeschichte, die laut fossiler Überreste mehr als 300 Millionen Jahre alt ist. Scheinbar haben bereits Höhlenmenschen und Dinosaurier Bekanntschaft mit den Kakerlaken gemacht.

3) Kakerlaken passen durch die kleinsten Löcher

Diese Eigenschaft haben die Kakerlaken wohl mit den meisten Mäusen und Ratten gemein. Oftmals können sich Betroffene gar nicht erklären, wie die Schädlinge in die Wohnung kommen. Dafür reichen kleinste Ritzen und Löcher. Die Kakerlake selbst besitzt ein sehr starkes Exoskelett, das sie noch dazu sehr beweglich macht. Die Beine sitzen an der Seite des Korsetts. So kann sich eine Kakerlake durch ein vierfach kleineres Loch als ihre Körpergröße quetschen.

Gleichzeitig macht sich die Kakerlake bis zu 3 Millimeter platt. Da ist es gar nicht so einfach, sie zu zerquetschen. Zudem hält der widerstandsfähige Panzer das 900-Fache ihres Körpergewichts aus.

 

4) Die Kakerlake überlebt ohne Kopf

Ja. Eine Kakerlake kann eine Woche lang ohne Kopf auskommen. Im Vergleich zu Menschen atmen die Tiere nämlich nicht über den Kopf. Es befinden sich kleinere Löcher im Körper, über die der Sauerstoff in den Kreislauf gerät. Einen weiteren Monat schaffen die Tiere, ohne Nahrung aufzunehmen. Dieses besondere Geheimnis macht die Kakerlaken widerstandsfähig, sodass es gar nicht so einfach ist, sie loszuwerden.

 

5) Die Kakerlake hat eine Persönlichkeit

Eine weitere äußerst skurrile Studie hat herausgefunden, dass Kakerlaken eine gewisse Persönlichkeit haben. Sie entscheiden, ob Sie lieber in Dunkelheit oder im Licht leben. Dennoch ist es ein Ammen-Märchen, eine Schabe zu dressieren, wie es in einigen Fernsehsendungen zu sehen ist.

 

6) Die Schabe fliegt nicht

Viele glauben dank ihrer Flügelpaare könnten Kakerlaken fliegen. Dem ist aber nicht so. Die Schaben sind auf ihre Beine angewiesen. Mithilfe ihrer Flügel können sie lediglich einen Aufprall abbremsen und über kürzere Distanzen flattern.

 

7) Die Kakerlake hält 40 Minuten die Luft an

Der Mensch hat schon Probleme, mehr als 30 Sekunden lang die Luft anzuhalten. Da wirkt dieses Geheimnis doch sehr eindrucksvoll. Forscher haben nachgewiesen, dass die Küchenschabe bis zu 40 Minuten ohne Luftzufuhr auskommt und bis zu 30 Minuten im Wasser überlebt. Dank dieser Fähigkeit gelangen die Schädlinge durch die Abwassersysteme und die Rohrverbindungen ins Haus. Sie schwimmen in ihr neues Heim, ohne einen Schaden zu nehmen.

Die kleinen Löcher zur Sauerstoffaufnahme im Körper heißen Stigmata. Über diese Öffnungen transportieren die Schaben das Wasser wieder nach draußen. Dafür schließen sie einfach die Atemröhrchen.

 

8) Die Küchenschabe liebt Bier

Nun werden die Kakerlaken wohl nicht die Biervorräte zuhause zur Neige machen. Dennoch haben Studien herausgefunden, dass diese Tiere mit Vorliebe Bier verzehren. Magisch anziehend wirkt die Mischung aus Zucker und Hopfen.

 

9) Die Kakerlake verursacht Asthmaanfälle

Forscher haben die Küchenschaben schon in Verbindung mit Asthmareizen gebracht. Die Kakerlake enthält ein Protein, das als Allergen bei manchen Menschen Asthma-Anfälle auslöst. Sie können auch andere Allergien herbeiführen. Die eigentlichen Erreger stecken in den Fäkalien, in den Speichelresten und in den Überresten nach der Häutung. Umso wichtiger ist es, einen Kakerlakenbefall schnellstmöglich zu bekämpfen.

 

10) Die Kakerlake legt bis zu 48 Eier auf einmal

Tatsächlich kann die weibliche Kakerlake so genannte Eikapseln produzieren. Darin sind 30 bis 48 Eier enthalten. So vermehren sich die Schädlinge in rasender Geschwindigkeit. Zudem hat eine Studie erbracht, dass weibliche Kakerlaken in der Lage sind, sich ohne Männchen fortzupflanzen.

11) Kakerlaken bewegen sich schnell

Die Küchenschabe gehört zu einem gefragten Beutetier. Von daher muss sie sich schnell in Sicherheit bringen. Die Schädlinge können in einer Sekunde über 1,5 m zurücklegen. Vergleichen wir diese Geschwindigkeit mit dem Menschen, müssten wir in der Lage sein, in einer Stunde 250 km zu laufen.

Diese Geheimnisse haben aufgezeigt, dass die Küchenschaben widerstandsfähig sind und sich immer an ihrer Umgebung orientieren. Ohne professionelle Hilfe ist es nur schwer möglich, die Schaben auf Dauer loszuwerden. Schließlich gibt es nur eine limitierte Anzahl an Schädlingsmitteln, die den Kakerlakenbefall effektiv und gründlich beseitigen.

 

weiterlesen bei Befall: Kakerlaken bekämpfen